Skip to main content

Viele Hochentaster im Test.

Sicherheit bei der Hochentaster-Nutzung

Hochentaster

Hochentaster

Auch wenn Hochentaster nicht ganz so gefährlich sind wie eine Kettensäge, so sind auch hier einige Punkte für einen sicheren Betrieb zu beachten. Um sowohl eine Gefährdung von Nutzer als auch anderen Personen auszuschließen.

Vor der Arbeitsaufnahme

Bevor damit begonnen wird zu Sägen, sollte der Hochentaster noch einmal überprüft werden. Ist der Ölstand noch ausreichend um eine gute Schmierung der Kette zu gewährleistet. Auch die Kettensäge sollte überprüft werden. Sitzt sie noch stramm – hat aber trotzdem noch ein klein wenig Spielraum? Ebenso sollte ein überprüfender Blick auf die Schärfe der Kette geworfen werden.

Vor allem aber ist die Teleskopstange noch sicher zusammengebaut. Knickt diese während der Arbeit ab, kann es gefährlich werden.

Tragegurte

Durch Tragegurte lässt sich die Last des Gerätes auf mehrere Körperteile verteilen und so eine einseitige Belastung verhindern. Die Last sollte gleichmäßig auf Schulter, Rücken, Hüfte und Oberschenkel verteilt werden.

Sicherheitskleidung

Ebenfalls ist Schutzkleidung zu empfehlen. Hier gibt es eine ganze Reihe von Produkten. Neben Helm, Schutzbrille und Gehörschutz sind auch Arbeitshandschuhe und Schnittschutzkleidung zu empfehlen. Auch mit Stahlkappenschuhen macht man nichts falsch.

Richtig arbeiten

Ein Hochentaster ist für Arbeiten in der Höhe gedacht, es ist davon abzuraten hier noch über eine Leiter zusätzliche Höhe zu gewinnen. Dies ist ein Gefahrenpunkt. Aber auch beim normalem Arbeiten am Boden ist auf einen sicheren Stand zu achten.

Andere Personen sollten ausreichend Abstand halten um nicht von herunterfallenden Ästen verletzt zu werden. Außerdem geht für sie eine Gefahr von umherfliegenden Spänen aus – insbesondere wenn diese in die Augen fliegen.

Ermüdung

Je nach Gewicht des Hochentasters kann die Arbeit sehr ermüdent sein. Entsprechend sollten Pause eingeplant werden um der mit der Ermüdung einhergehenden Ermüdungsgefahr vorzubeugen. Wer unter Emüdung leidet, läuft in Gefahr Fehler zu machen.